Förderprogramme und Beratung

Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht über verschiedene Förderprogramme und Beratungsmöglichkeiten unterschiederlicher Einrichtungen (u.a. Bundes- und Landesregierung).



I. Förderprogramme

1.) Aktueller Überblick über verschiedene Fördermittelprogramme:

Eine aktuellen Überblick über Förderprogramme bieten auch folgende Websites:

Deutscher Museumsbund e.V. - Hilfe für Museen

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg - Corona-Unterstützung Kultur


2.) Corona-Sonderförderung zur Wiederaufnahme der Vermittlungs- und Bildungsarbeit in nichtstaatlichen Museen 2021:

Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg stellt über die Landesstelle für Museumsbetreuung Baden-Württemberg Fördermittel in Höhe von 500.000 EUR zur Verfügung, die zur Konzeption eines neuen Vermittlungs- und Bildungsprogramms genutzt werden können. 

Antragsberechtigt sind alle privat- oder kommunal getragenen Museen aus Baden-Württemberg,
die an mindestens 104 Halbtagen geöffnet sind.

Gefördert wird die Konzeption eines neuen Vermittlungs- und Bildungsprogramms durch externe Honorarkräfte. Das Programm muss auf die ständige Ausstellung oder eine Sonderausstellung ausgerichtet sein. Es kann entweder das gesamte Thema der Ausstellung aufgreifen oder sich auf einen Themenschwerpunkt aus der Ausstellung sowie auf ein Querschnittsthema beziehen.

Weitere Informationen zu Förderungsmöglichkeiten sowie Hinweise zur Antragsstellung finden Sie direkt auf der Website der Landesstelle für Museumsbetreuung: Landesstelle - Corona-Sonderförderung

Antragsfrist: 05.09.2021


3.) Soforthilfeprogramm "Heimatmuseen und landwirtschaftliche Museen 2021:

a.) Programmteil "Heimatmuseen":

Das Förderprogramm unterstützt regionale Museen, Freilichtmuseen, archäologische Parks und Träger von Bodendenkmalstätten in Kommunen mit bis zu 20.000 Einwohnern beim Betrieb Ihrer Einrichtung und bei der Weiterentwicklung Ihres kulturellen Angebots. Ziel ist die Stärkung des Kulturerbes und der kulturellen Identität
in ländlichen Gebieten.

Einrichtungen können bis zu 25.000 Euro Fördermittel beantragen, um Modernisierungsmaßnahmen und programmbegleitende Investitionen durchzuführen. Der Eigenanteil beträgt mindestens 25% der Gesamtkosten.

Alle Informationen finden Sie hier: DVA Soforthilfeprogramm - Heimatmuseen

Antragsfrist: keine

Hinweis:      Mittel werden in der Reihenfolge der eingegangenen Anträge vergeben.
                    Das Auswahlverfahren endet, wenn alle Mittel vergeben wurden, spätestens jedoch am 31.12.2021.

b.) Programmteil "Landwirtschaftliche Museen":

Der Programmteil „Landwirtschaftliche Museen“ richtet sich an regionale Museen in ländlichen Räumen mit bis zu 30.000 Einwohnern, die sich schwerpunktmäßig den Themen Landwirtschaft, Lebensmittelproduktion, Ernährung, Gartenbau, Weinbau oder Fischerei widmen.

Diese Einrichtungen können jeweils bis zu 50.000 Euro beantragen, um Modernisierungsmaßnahmen und programmbegleitende Investitionen durchzuführen. Ziel ist die Stärkung des Kulturerbes und der kulturellen Identität
in ländlichen Gebieten. Der Eigenanteil beträgt mindestens 25% der Gesamtkosten.
Die Fördermittel für diesen Programmteil wurden zuletzt von zwei auf vier Millionen Euro verdoppelt.

Alle Informationen finden Sie hier: DVA Soforthilfeprogramm - Landwirtschaftliche Museen

Antragsfrist: keine

Hinweis:      Mittel werden in der Reihenfolge der eingegangenen Anträge vergeben.
                    Das Auswahlverfahren endet, wenn alle Mittel vergeben wurden, spätestens jedoch am 31.12.2021.


4.) Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen:

Der neue Sonderfonds unterstützt bei finanziellen Einbußen, die durch coronabedingte Einschränkungen, Verschiebungen oder Absagen von Veranstaltungen entstehen.

Zu den förderfähigen Veranstaltungen zählen auch künstlerische oder kulturelle Ausstellungen, sofern für sie Eintritt verlangt wird.

a.) Modul "Wirtschaftslichkeitshilfe":

Antragsberechtigt:  alle Veranstalter*innen, auch in öffentlicher Trägerschaft

Frist:                       31.03.2022

Hinweis:                  Um eine Unterstützung zu erhalten, muss die Veranstaltung im Vorfeld registriert werden.

b.) Modul "Ausfallabsicherung" (ab 01.09.2021):

Antragsberechtigt:  alle Veranstalter*innen, ohne öffentliche Trägerschaft

Frist:                       31.12.2022

Hinweis:                  Um eine Unterstützung zu erhalten, muss die Veranstaltung im Vorfeld registriert werden.


Alle Informationen, Förderbedingungen und die Online-Registrierung für Veranstaltungen finden Sie hier:
Sonderfonds 'Kulturveranstaltungen'



5.) November- und Dezemberhilfe: Antragsfristen verlängert

Die Bundesregierung hat ein Hilfsprogramm für Institutionen und Selbstständige aufgelegt, die von den
Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie (insb. angeordnete Schließungen) direkt oder indirekt
betroffen waren.

Antragsberechtigt in diesem Programm sind neben privaten Institutionen auch öffentliche und gemeinnützige Einrichtungen. Die Organisationsform und die Trägerschaft sind nicht entscheidend.
Grundsätzlich sind auch Landesbetriebe oder kommunale Eigen- und Regiebetriebe antragsberechtigt.

Maßgeblich ist, dass diese Einrichtungen seit November 2020 per Verordnung geschlossen wurden und
hierdurch Umsatzeinbrüche erlitten haben. Ein Liquiditätsengpass ist nicht erforderlich.

Die Höhe der Novemberhilfe beziehungsweise Dezemberhilfe kann bis zu 75 Prozent des jeweiligen Vergleichsumsatzes betragen.

Bitte beachten Sie unbedingt folgende Hinweise:

•  Museen in öffentlicher Trägerschaft raten wir dringend, sich mit der zuständigen Kämmerei/Finanzabteilung
   abzustimmen und den Antrag in Zusammenarbeit vorzubereiten. Dort kann auch geprüft werden, ob auch ein
   erweiterter Antrag für Einrichtungen unter der gleichen Trägerschaft sinnvoll ist.

•  Da das Unterstützungsprogramm offensichtlich für viele Museen/Institutionen unterschiedlicher Größen greift,
   sollte der Aufwand für den Antrag nicht gescheut werden und die zuständige Kämmerei/Finanzabteilung
   hierzu auch animiert werden.

•  Die Antragsstellung ist nur durch einen sog. prüfenden Dritten (Steuerberater/in, Rechtsanwältin/Rechtsanwalt,
   vereidigte/r Buchprüfer/in, Wirtschaftsprüfer/in) möglich. Für Soloselbstständige gelten unter gewissen
   Voraussetzungen Ausnahmen von dieser Regelung.

Die Antragsfristen für Erstanträge auf November- und Dezemberhilfe ist am 30. April 2021 ausgelaufen.
Änderungsanträge können bis zum 30. Juni 2021 gestellt werden, eine Korrektur der IBAN ist noch bis 31. Juli 2021 möglich.

Alle Informationen zum Förderprogramm finden Sie direkt auf der folgenden Website:

www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de


6.) Nothilfefonds Kunst und Kultur

Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg weist auf den
'Nothilfefonds Kunst und Kultur' hin.
Weitere Informationen finden Sie auf der Ausschreibungsseite des Ministeriums unter der Rubrik
'Kunst und Kultur' und dort unter 'Nothilfefonds Kunst und Kultur'.



II. Beratung

1.) Corona-Hotline der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg (MFG)

Die Corona-Hotline richtet sich neben einzelnen Kulturschaffenden ab sofort ausdrücklich auch an institutionelle Kultureinrichtungen, um diese zu Fragen rund um die Corona-Hilfen zu beraten:

Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg - Corona-Infos und Corona-Hotline


(letzte Aktualisierung: 28. Juli 2021, keine Haftung für Inhalt und Aktualität)