Vernetzung als Erfolgsgeheimnis?

Tagung des Museumsverbandes Baden-Württemberg e.V.

Tagungsort: Dreiländermuseum Lörrach

Das Dreiländermuseum Lörrach hat in den vergangenen Jahren gute Erfahrungen mit Netzwerkarbeit gemacht und sich sein spezifisches Profil erworben. Das Haus präsentiert als einziges in Europa die Geschichte einer Region im systematischen Vergleich von drei Nationen. Kooperationen spielen dabei eine herausragende Rolle.
Prägend für das Museum ist sein Standort in der Agglomeration Basel mit über 800.000 Einwohnern und rund 50 Museen sowie nahe der französischen Stadt Mulhouse mit bedeutenden Industrie- und Technikmuseen. Gefördert durch Mittel der Europäischen Union hat das Dreiländermuseum ein Netzwerk von rund 400 Geschichtsvereinen aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz aufgebaut und organisiert alle vier Jahre zusammen mit dem MuseumsPassMusées eine grenzüberschreitende Ausstellungsreihe mit zahlreichen Partnermuseen zu einer gemeinsamen Thematik.
Auch in der Kooperation mit einer Vielfalt von Gruppen vor Ort ist das Museum aktiv. Für seine Zusammenarbeit mit inklusiven Institutionen wurde es ausgezeichnet.
Die Tagung bietet die Möglichkeit, diese Aspekte der Arbeit des Dreiländermuseums näher kennenzulernen und mit eigenen Erfahrungen und Möglichkeiten zu vergleichen. Vernetzung bietet die Chance, die Qualität der Arbeit zu verbessern, andere Ausstellungsbesucher zu gewinnen und Menschen partizipativ zu beteiligen. Doch steht jedes Museum dabei vor spezifischen Herausforderungen. Welche Bedingungen ermöglichen überhaupt erst Kooperationen und Vernetzungen zwischen Museen oder können sie entscheidend befördern? Wie können die einzelnen Partner profitieren und zugleich ein Gesamtprojekt zum Erfolg führen? Und wo liegen Schwierigkeiten und Grenzen?


Tagungsprogramm